Am 06.02.2014, sendete der SWR in der Reihe „zur Sache Rheinland-Pfalz!“ einen Bericht über die aktuelle Situation im Bistum Limburg.

Dabei wurde unter anderem die Behauptung aufgestellt, Bischof Tebartz-van Elst hätte aus niederen Beweggründen das Gerücht in die Welt gesetzt, in Rom überlege man das Bistum aufzulösen.

Belege für diese vom Kirchenrechtler Prof. Schüller aufgestellten Behauptung gibt es während des gesamten Beitrages nicht. Die Sendung besteht aus einer Aneinanderreihung von Behauptungen und Spekulationen.

„Faktencheck-Limburg“ dokumentiert und analysiert diese Sendung, weil hier die Grundsätze seriöser journalistischer Arbeit schwer verletzt wurden. Der Pressekodex verpflichtet Journalisten zu sorgfältiger Recherche. Davon kann in dem SWR-Beitrag keine Rede sein. Mehr noch, muß sich die Redaktion fragen lassen, warum sie einem erklärten Gegner des Limburger Bischofs unkritisch Raum läßt, völlig unbelegte, ehrenrührige Gerüchte in die Welt zu setzen, auf die sich dann erfahrungsgemäß andere Redaktionen berufen.

Lesen Sie die komplette Analyse auf Faktencheck Limburg.


 

Willkommen auf unserer Homepage!

Der Durchblick e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich für die Verkündigung des katholischen Glaubens sowie für das Lebensrecht einsetzt.

 

Zitat des Moments

»Katholizismus, ganz besonders in diesen Tagen, ist nicht mehrheitsfähig. Begeben wir Katholiken uns auf den Marktplatz, müssen wir zickzack rennen, denn es wird aus allen Rohren gefeuert. Doch natürlich bleibe ich katholisch. Geht gar nicht anders. Jetzt erst recht.«

Matthias Matussek, »Spiegel«-Redakteur, in seinem Buch: »Das katholische Abenteuer: Eine Provokation. Ein SPIEGEL-Buch.«