Streik in der Kita, Foto: Jörg Kantel / Flickr.com / CC BY NC ND 2.0In seiner aktuellen Ausgabe nimmt das Nachrichtenmagazin "Focus" den Kita-Streik zum Anlass, in der Titelgeschichte die Benachteiligung von Eltern zu thematisieren. Das staatlich hoch subventionierte System der Kinderbetreuung stehe vor dem Kollaps, angesichts der hohen Forderungen der Gewerkschaften, meint der Focus. 

Zu möglichen Alternativen diskutiert das Magazin auch eine finanzielle Honorierung der elterlichen Kinderbetreuung, die Eltern mehr Wahlfreiheit geben würde, statt nur auf Kinderkrippen angewiesen zu sein - etwa in Form eines Erziehungsgehalts oder Betreuungsgbudgets von 1000 Euro oder mehr im Monat. Zitiert wird auch der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt Reiner Haseloff (CDU) mit der Forderung, Familien bei Steuern und Beiträgen zur Sozialversicherung deutlich stärker zu entlasten.

Dass ein Leitmedium wie der Focus gegen den momentanen politischen Trend die Rechte von Eltern thematisiert, ist bemerkenswert und sollte nach Kräften unterstützt werden. Erfahrungsgemäß hat die Titelgeschichte einer Zeitschrift wesentlichen Einfluss auf die Verkaufszahlen im offenen Verkauf. Der Erfolg eines Beitrags bestimmt mit, ob das Thema auch später von der Redaktion wieder aufgegriffen wird. Wir empfehlen daher den Kauf der aktuellen Ausgabe des Focus. Auch zustimmende Kommentare und Leserbriefe werden als Ausdruck der Anerkennung von Redaktionen gern gelesen (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).


 

Willkommen auf unserer Homepage!

Der Durchblick e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich für die Verkündigung des katholischen Glaubens sowie für das Lebensrecht einsetzt.

 

Zitat des Moments

»Die Sendung der Kirche besteht also darin, alle Völker zum Heil zu rufen, das Gott durch seinen menschgewordenen Sohn gewirkt hat. Es ist deshalb notwendig, daß wir den Einsatz für die Verkündigung des Evangeliums erneuern [...] Es steht das ewige Heil der Menschen auf dem Spiel, das Ziel und die Erfüllung der Menschheitsgeschichte und des Universums selbst.«

Papst Benedikt XVI. zum Weltmissionssonntag 2009