Annegret Kramp-Karrenbauer, Foto: blu-news.org / Flickr.com / CC BY SA 2.0Die saarländische Ministerpräsidentin und CDU-Landeschefin Annegret Kramp-Karrenbauer spricht sich klar gegen eine Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare aus. Trotz heftiger Kritik bleibt sie bei ihrer Haltung und legt auf ihrer Facebookseite noch einmal ihre Argumente dar.

 

Es war ein Sturm der Kritik auf die 52-Jährige losgegangen, nachdem sie der Saarbrücker Zeitung gesagt hatte, dass es in Deutschland bislang eine klare Definition der Ehe als Gemeinschaft von Mann und Frau gebe und bei Öffnung dieser  Definition in eine auf Dauer angelegte Verantwortungspartnerschaft zweier erwachsener Menschen, andere Forderungen nicht auszuschließen seien, etwa eine Heirat unter engen Verwandten oder von mehr als zwei Menschen. 

 

Gegen Kramp-Karrenbauer, die Mitglied des CDU-Bundespräsidiums ist, hat die Berliner LSBTTIQ-Anwältin Sissy Kraus wegen ihrer Äußerungen Strafanzeige wegen Volksverhetzung gestellt. Auf ihrer Facebook-Seite hat Kraus die Anzeige veröffentlicht.

 

Nach der irischen Volksabstimmung versuchen interessierte Kreise auch in Deutschland die "Ehe für alle" einzuführen. SPD, Grüne und Linke versuchen über den Bundesrat eine Mehrheit für einen Vorstoß zu organisieren. Damit wollen sie Kanzlerin Merkel unter Druck setzen.


 

Willkommen auf unserer Homepage!

Der Durchblick e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich für die Verkündigung des katholischen Glaubens sowie für das Lebensrecht einsetzt.

 

Zitat des Moments

»Zölibat ist Askese, und Askese ist etwas, das für unsere Gesellschaft unerträglich ist, das absolut Nicht-Säkularisierbare. Es gibt zwar alle möglichen Formen von Konsum und Befriedigung, aber Askese, also der freiwillige Verzicht auf Möglichkeiten, ist für die offizielle Selbstbeschreibung einer säkularen bürgerlichen Gesellschaft ein Skandal. Die Leute wittern, daß hinter der Askese Macht steckt, und das reizt sie bis aufs Blut.«

Der Berliner Soziologe und Medientheoretiker Norbert Bolz im Interview mit M. Stallknecht, »Die Tagespost« vom 22.05. 10.