Pinocchios, Foto: Dr. Stephan Barth  / pixelio.de

Durch Recherchen von FaireMedien kann eine weitere Falschdarstellung der BR-Autorin Veronika Wawatschek nachgewiesen werden. Wawatschek hat in ihrem Beitrag „Angstmacher vom rechten Rand der Kirche“ eine Position von Karin Maria Fenbert, der Geschäftsführerin des päpstlichen Hilfswerks „Kirche in Not“, falsch dargestellt.

 Wawatschek behauptet in ihrem Beitrag folgendes:

„Dass Gender-Kritiker in Deutschland um Leib und Leben fürchten müssen, ist bislang nicht bekannt. Auf Nachfrage will sich die Geschäftsführerin des päpstlichen Hilfswerks dazu aber nicht äußern und begründet das mit der kritischen Berichterstattung des Bayerischen Rundfunks zu dem Thema.“

Auf Nachfrage von FaireMedien teilte Karin Maria Fenbert mit, dass sie eine Interviewanfrage von Wawatschek abgelehnt hatte. Die Absage des Interviews hatte sie allerdings nicht mit der “kritischen Berichterstattung des Bayerischen Rundfunks” begründet, sondern mit der vom Rundfunkrat des BR vorgebrachten Kritik an Wawatscheks Feature „Apo von christlich-rechts“. Dies geht aus Fenberts Antwort auf Wawatscheks Interviewanfrage, die FaireMedien vorliegt, klar hervor.

Wawatscheks Darstellung, Fenbert habe die Absage des Interviews mit der „kritischen Berichterstattung des Bayerischen Rundfunks“ begründet, ist somit nachweislich falsch.

Weitere Informationen zum Thema unter FaireMedien.de


 

Willkommen auf unserer Homepage!

Der Durchblick e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich für die Verkündigung des katholischen Glaubens sowie für das Lebensrecht einsetzt.

 

Zitat des Moments

»Es wäre verkehrt, gegen den christlichen Glauben und eitle Anmaßung der Kreatur, wollten wir meinen, daß alle Menschen gerettet werden. Wenn der Herr uns in seinen Gerichtsreden als möglichen Ausgang unseres Daseins immer ein doppeltes Los vor Augen stellt, dann sind wir eindeutig verpflichtet, mit dieser doppelten Möglichkeit zu rechnen. Wir haben unser Heil in Furcht und Zittern zu wirken und Gott sein Geheimnis zu lassen.«

Der Theologe Karl Rahner (in »Schriften zur Theologie«.)