Pinocchios, Foto: Dr. Stephan Barth  / pixelio.de

Durch Recherchen von FaireMedien kann eine weitere Falschdarstellung der BR-Autorin Veronika Wawatschek nachgewiesen werden. Wawatschek hat in ihrem Beitrag „Angstmacher vom rechten Rand der Kirche“ eine Position von Karin Maria Fenbert, der Geschäftsführerin des päpstlichen Hilfswerks „Kirche in Not“, falsch dargestellt.

 Wawatschek behauptet in ihrem Beitrag folgendes:

„Dass Gender-Kritiker in Deutschland um Leib und Leben fürchten müssen, ist bislang nicht bekannt. Auf Nachfrage will sich die Geschäftsführerin des päpstlichen Hilfswerks dazu aber nicht äußern und begründet das mit der kritischen Berichterstattung des Bayerischen Rundfunks zu dem Thema.“

Auf Nachfrage von FaireMedien teilte Karin Maria Fenbert mit, dass sie eine Interviewanfrage von Wawatschek abgelehnt hatte. Die Absage des Interviews hatte sie allerdings nicht mit der “kritischen Berichterstattung des Bayerischen Rundfunks” begründet, sondern mit der vom Rundfunkrat des BR vorgebrachten Kritik an Wawatscheks Feature „Apo von christlich-rechts“. Dies geht aus Fenberts Antwort auf Wawatscheks Interviewanfrage, die FaireMedien vorliegt, klar hervor.

Wawatscheks Darstellung, Fenbert habe die Absage des Interviews mit der „kritischen Berichterstattung des Bayerischen Rundfunks“ begründet, ist somit nachweislich falsch.

Weitere Informationen zum Thema unter FaireMedien.de


 

Willkommen auf unserer Homepage!

Der Durchblick e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich für die Verkündigung des katholischen Glaubens sowie für das Lebensrecht einsetzt.

 

Zitat des Moments

»Gestern las ich eine Stellungnahme eines Bischofs, dessen Namen ich nicht nennen möchte. Da dachte ich nur: deutsches Wohlstands-Wischi-Waschi. Keine klare Aussage. Wir Mönche haben es da leichter. Wir leben nach der Heiligen Schrift und versuchen sie umzusetzen! «

Abt Notker Wolf OSB, der Abtprimas der Benediktiner in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin »idea« vom 10.9.2008