Am 20. Oktober veranstaltet die Bürgerinitiative Faire Medien ein Podiumsgespräch zur Qualitätskontrolle im Bayerischen Rundfunk. Gesprächsgäste sind der Vorsitzende des BR-Rundfunkrates, Dr. Lorenz Wolf, der Kommunikationswissenschaftler Professor Hans-Mathias Kepplinger, die Publizistin Gabriele Kuby und Thomas Schührer von der Initiative Faire Medien. Die Moderation der Diskussion übernimmt der Journalist und Leiter der Agentur „Ragg´s Domspatz“, Michael Ragg.

 

In der Podiumsrunde wird darüber gesprochen, nach welchen Kriterien der Bayerische Rundfunk Beiträge bewertet, in welchem Verfahren Sendungen überprüft werden, wie Betroffene sich gegen verzerrende Berichterstattung wehren können und wie der BR sicherstellt, dass sich Fälle mangelnder journalistischer Sorgfalt nicht wiederholen. Ausgangspunkt der Diskussion sind zwei Programmbeschwerdeverfahren, die innerhalb kurzer Zeit gegen die BR-Autorin Veronika Wawatschek eröffnet worden sind. Die Journalistin hatte in ihren Sendungen wiederholt eine geistige Nähe zwischen engagierten Christen und rechtsradikaler Politik suggeriert.

Das Podium findet statt
am Dienstag, 20.10., 18:30 Uhr (Einlass ab 18:00 Uhr)
im Presseclub München, Marienplatz 22, 80331 München (http://www.presseclub-muenchen.de/)

Teilnahme ist nur möglich nach bestätigter Anmeldung per E-Mail bei Herrn Kramer: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


 

Willkommen auf unserer Homepage!

Der Durchblick e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich für die Verkündigung des katholischen Glaubens sowie für das Lebensrecht einsetzt.

 

Zitat des Moments

»Ich liebe das Wort: ›Wer nicht genießt, wird ungenießbar.‹ Wenn Genuß aber zur Sucht wird, zerstört er den Menschen. Unser moderner Trugschluß besteht darin, zu glauben, man müßte in der kurzen Zeit des eigenen Lebens alles auskosten, getrieben von der Angst, daß danach oder darüber hinaus nichts mehr kommt. Das ist die Rechnung ohne Gott.«

Joachim Kardinal Meißner im Interview-Buch »Die Fürstin und der Kardinal«