Aktuelles

 

Gender kurz und anschaulich erklärt. Sehenswert. Und teilenswert.

Patrick Sensburg, Foto: Patrick SensburgDie CDU-Abgeordneten Patrick Sensburg und Thomas Dörflinger haben einen Gesetzentwurf vorgelegt, der Beihilfe zur Selbsttötung ausnahmslos unter Strafe stellen will. Dieser entspricht dem christlichen Tötungsverbot in hervorragender Weise und orientiert sich an ähnlichen Regelungen in anderen Ländern, u.a. in Österreich. Das Portal der Deutschen Bischofskonferenz hingegen lobt einen anderen Entwurf, einen, der für Suizid-Beihilfen viele Hintertürchen offen hält.

Annegret Kramp-Karrenbauer, Foto: blu-news.org / Flickr.com / CC BY SA 2.0Die saarländische Ministerpräsidentin und CDU-Landeschefin Annegret Kramp-Karrenbauer spricht sich klar gegen eine Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare aus. Trotz heftiger Kritik bleibt sie bei ihrer Haltung und legt auf ihrer Facebookseite noch einmal ihre Argumente dar.

Protest von Lebensrechtlern gegen Peter Singer, Foto: Andreas KobsDer australische Skandal-Philosoph Peter Singer hat am 26. Mai 2015 in der Berliner Urania einen nach ihm selbst benannten Tierschutz-Preis in Empfang genommen. Die Veranstaltung war von massiven Protesten begleitet. Auch Lebensrechtler waren mit dabei.

Kardinal-Staatssekretär Pietro Parolin, Foto: Paval Hadzinski / Flickr.com / CC BY NC ND 2.0Als "Niederlage christlicher Prinzipien", sogar als "Niederlage für die Menschheit" hat der als Franziskus-Vertrauter geltende Kardinal-Staatssekretär Pietro Parolin das Ergebnis der irischen Volksabstimmung zur Zulassung gleichgeschlechtlicher "Ehen" genannt.

Kardinal Reinhard Marx, Foto: blu-news.org / Flickr.com / CC BY SA 2.0Die Beschlüsse des ZdK zur anstehenden Bischofssynode im Herbst, die u.a. die Segnung von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften sowie von Partnerschaften Geschiedener fordern, stoßen auf immer mehr innerkirchliche Kritik.

In einer Presseerklärung vom 15. Mai 2015 hat nun auch die Deutsche Bischofskonferenz über ein Statement ihres Vorsitzenden Kardinal Reinhard Marx das Papier gerügt. Einige Forderungen des ZdK seien "theologisch so nicht akzeptabel", heißt es darin.

Passauer Kathedrale, Foto: Richard White / Flickr.com / CC BY NC ND 2.0Mit einem scharfen Statement hat der Passauer Bischof Stefan Oster auf einen Beschluss des Zentralkomitees deutscher Katholiken (ZdK) reagiert. Das ZdK hatte in einem auf seiner Vollversammlung in Würzburg verabschiedeten Papier zur anstehenden Bischofssynode im Herbst die Segnung von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften sowie von Partnerschaften Geschiedener gefordert. Diesen Beschluss könne er nicht nachvollziehen, schrieb Oster in einem ausführlichen Facebook-Post

Prof. Wolfgang Ockenfels OP, Foto: Andreas KobsDas Institut für Gesellschaftswissenschaften Walberberg hat sein traditionelles 1.-Mai-Kolloquium in diesem Jahr mit den Journalisten Roland Tichy und Klaus Kelle sowie dem Präsidenten der sächsischen Landeszentrale für politische Bildung Frank Richter veranstaltet. Unter dem Motto „Unwort Lügenpresse“ fragte die Veranstaltung: „Wie vertrauenswürdig sind die Massenmedien?“. Für Misstrauen gibt es durchaus Anlass, so könnte man das Ergebnis zusammenfassen.

Streik in der Kita, Foto: Jörg Kantel / Flickr.com / CC BY NC ND 2.0In seiner aktuellen Ausgabe nimmt das Nachrichtenmagazin "Focus" den Kita-Streik zum Anlass, in der Titelgeschichte die Benachteiligung von Eltern zu thematisieren. Das staatlich hoch subventionierte System der Kinderbetreuung stehe vor dem Kollaps, angesichts der hohen Forderungen der Gewerkschaften, meint der Focus. 

Haus der Deutschen Bischofskonferenz, Foto: SurfGuard / Flickr.com / BY-NC-SA 2.0Die Deutsche Bischofskonferenz hat am 27. April 2015 Änderungen des kirchlichen Arbeitsrechtes beschlossen. Eine Lockerung der Loyalitätsanforderungen an kirchliche Mitarbeiter und die Öffnung für Gewerkschaften sind die Kernpunkte der Reform. Die Aufweichung der Loyalitätsanforderungen soll „eine bessere Beachtung der gelebten Rechtspraxis“ und eine „Neubewertung des arbeitsrechtlichen Umgangs mit wiederverheiratet Geschiedenen und eingetragenen Lebenspartnerschaften“ ermöglichen (Kardinal Rainer Maria Woelki ). Es geht der Deutschen Bischofskonferenz auch um eine Anpassung an veränderte Rahmenbedingungen in der Gesellschaft, in der staatlichen Gesetzgebung und in der Rechtsprechung. Bei katholischen Publizisten stoßen die Änderungen auf teilweise heftige Kritik. Manche sehen in der Aktion auch ein Signal in Richtung der kommenden Bischofssynode zur Ehe- und Familienpastoral.

 

Willkommen auf unserer Homepage!

Der Durchblick e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich für die Verkündigung des katholischen Glaubens sowie für das Lebensrecht einsetzt.

 

Zitat des Moments

»Zölibat ist Askese, und Askese ist etwas, das für unsere Gesellschaft unerträglich ist, das absolut Nicht-Säkularisierbare. Es gibt zwar alle möglichen Formen von Konsum und Befriedigung, aber Askese, also der freiwillige Verzicht auf Möglichkeiten, ist für die offizielle Selbstbeschreibung einer säkularen bürgerlichen Gesellschaft ein Skandal. Die Leute wittern, daß hinter der Askese Macht steckt, und das reizt sie bis aufs Blut.«

Der Berliner Soziologe und Medientheoretiker Norbert Bolz im Interview mit M. Stallknecht, »Die Tagespost« vom 22.05. 10.