Aktuelles

 

 Flüchtlingsboot vor Lampedusa, Foto: Noborder Network / flickr.com / CC BY 2.0Laut einer DPA-Meldung vom 16.4.2015 wurden 15 muslimische Flüchtlinge in Italien festgenommen, weil sie auf ihrer Überfahrt nach Europa zwölf christliche Passagiere über Bord geworfen haben sollen. Ihnen wird nun "mehrfacher Totschlag erschwert durch religiösen Hass" vorgeworfen.

Nach Angaben der italienischen Polizei gibt es dutzende Zeugen für den bislang beispiellosen Gewaltexzess der muslimischen Flüchtlinge, der sich in der Straße von Sizilien zugetragen haben soll. Die Zeugen berichteten, dass die Überlebenden sich nur retten konnten, weil sie sich gemeinsam wehrten und Menschenketten bildeten. 

Am Samstag, 18. April startet in Hamburg die bundesweite diesjährige „Woche für das Leben“ mit dem Thema „Sterben in Würde“. Seit mehr als 20 Jahren versucht diese von der Deutschen Bischofskonferenz und dem Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland getragene Initiative, einen Beitrag zur Bewusstseinsbildung für den Wert und die Würde des menschlichen Lebens zu leisten. Menschen in Kirche und Gesellschaft sollen für die Schutzwürdigkeit und Schutzbedürftigkeit menschlichen Lebens in allen seinen Phasen sensibilisiert werden. Der Schutz ungeborenen Lebens, der Umgang mit kranken, behinderten und pflegebedürftigen Menschen bis hin zur Wertschätzung des Lebens im Alter sind ebenso im Fokus wie Fragen der Bioethik, Bewahrung der Schöpfung oder der Schutz von Ehe und Familie. Jedes Jahr finden besonders in der „Woche für das Leben“ zahlreiche Veranstaltungen zu diesen Themen statt.

 

Pille danach, Foto: kewagi / flickr.com / CC BY NC 2.0Berichte über einen starken Anstieg der Nachfrage nach der sogenannten "Pille danach" rufen warnende Stimmen auf den Plan.

In der ersten Woche nach Aufhebung der Rezeptpflicht für die "Pille danach" wurden deutlich mehr Packungen von den Apotheken abgegeben als vorher. Die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) warnt, dass nicht der falsche Eindruck entstehen dürfe,die Einnahme des Mittels sei bedenkenlos möglich. Auf keinen Fall sollte es zu einer regelmäßigen Einnahme als alternatives Verhütungsmittel kommen. Eine ärztliche Beratung sei trotz Rezeptfreiheit weiterhin sehr sinnvoll. Die Bundesärztekammer und die Fachgesellschaften der Gynäkologen in Deutschland warnen vor einer schlechteren Beratungsqualität in den Apotheken und fordern, dass die Packungsbeilagen eine Empfehlung zur ärztlichen Beratung enthalten sollten. 

Jürgen Liminski, Foto: demofueralle / flick.com / CC BY 2.0Für ein Feature im Bayerischen Rundfunk hat die Autorin Veronika Wawatschek mit den Methoden der groben Manipulation, Irreführung und Desinformation gearbeitet. Deutschlandfunk-Redakteur Jürgen Liminski schildert in einem Erfahrungsbericht, wie das genau vonstatten ging. Liminski spricht von einer “Manipulationskampagne” und sieht – ähnlich wie Tagespost-Chefredakteur Markus Reder – einen orchestrierten Versuch, “katholische Positionen” aus dem öffentlichen Gespräch zu verschieben. Weiterlesen

Die WHO will in 53 Ländern, darunter auch Deutschland, Österreich und die Schweiz, neue Standards für die Sexualerziehung in Kindergarten und Volksschule einführen. Über diese Pläne und die „Sexualpädagogik der Vielfalt“ sollten alle Eltern, Großeltern, Erzieher und Lehrer informiert sein.

Anschaulich und kurz erklärt in diesem ca. 5minütigen Video: https://www.youtube.com/watch?v=hQcVdrcIJ18 

Produktion: Cheatless. Im Auftrag von Kidcare

Auf der web-Seite der Bürgerinitiative für Faire Medien finden Sie kurze Video-Statements zum Thema „faire Medien“ von Vertretern aus Kirche, Lebensrecht und Medien: https://fairemedien.de/


Einen Videomitschnitt der Münchener Podiumsdiskussion zum Thema „ Medienkampagne gegen überzeugte Christen? Der Fall Hollemann und die Folgen“ gibt es unter: https://www.youtube.com/watch?v=g3Qf0GweBlc

Christen und Lebensrechtler diskutierten auf dem FaireMedien-Podium kontrovers über Medienkampagnen gegen überzeugte Christen und den Fall Markus Hollemann.

Moderiert von Michael Ragg sprachen auf einem Münchner Podium die Rechtsanwältin und Publizistin Dr. Liane Bednarz, der Politikwissenschaftler Dr. Andreas Püttmann, der CSU-Politiker und ehemalige Bundestagsabgeordnete Norbert Geis und Thomas Schührer vom Verein Durchblick e.V.

Die Bürgerinitiative für FaireMedien veranstaltet eine Podiumsdiskussion zum Thema

"Medienkampagne gegen überzeugte Christen? - Der Fall Hollemann und die Folgen"

am Mittwoch, den 18. März 2015 um 19 Uhr

im Movimento München, Neuhauser Straße 15, 80331 München


Das Podium wird moderiert von Michael Ragg, Agentur Ragg´s Domspatz, der mit folgenden Gästen diskutieren wird:

Dr. Liane Bednarz, Rechtsanwältin und Publizistin (Deutschland dreht durch – Die Wahrheit über die AfD, gemeinsam mit Christoph Giesa)
Dr. Andreas Püttmann, Politikwissenschaftler, Journalist und Publizist
Norbert Geis, CSU – MdB a.D.
Thomas Schührer, Vorsitzender Durchblick e.V.

Weitere Informationen:
https://fairemedien.de/fairemedien-laedt-ein-zur-podiumsdiskussion-medienkampagne-gegen-ueberzeugte-christen/

Die DEMO FÜR ALLE geht in die nächste Runde. „Der Kampf um die Kinder ist deutschlandweit in vollem Gange. Den immer dreisteren Versuchen, kleinen und großen Kindern von Kita bis Abi die Gender-Ideologie und alle Spielarten von Sex einzuimpfen, treten wir mit wachsender Entschlossenheit entgegen.“, so werben die Veranstalter auf ihrer web-site.

Kommen Sie nach Stuttgart, gehen Sie mit uns auf die Straße und bringen Sie Viele mit!

Weitere Informationen zur Demo finden Sie hier: https://demofueralle.wordpress.com/service/demo-21-marz-15/

Die Bürgerinitiative "FaireMedien-aktiv" hat eine Leserbriefaktion für eine faire Berichterstattung über Lebensrechtler und die Wiederherstellung der Ehre des ÖDP-Politikers Markus Hollemann gestartet.

Bitte beteiligen Sie sich und senden Sie einen Leserbrief mit diesen Forderungen an die Redaktion der Süddeutschen Zeitung.

Zur web-site und zum Leserbrief-Formular bitte hier klicken:

https://fairemedien-aktiv.de/  

 

Willkommen auf unserer Homepage!

Der Durchblick e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich für die Verkündigung des katholischen Glaubens sowie für das Lebensrecht einsetzt.

 

Zitat des Moments

»Die Kirche im Kontext des Mißbrauchs wegen ihrer Lehre anzuklagen ist, als ob man die Feuerwehr als solche pauschal anklagen und abschaffen wollte, weil eines ihrer Mitglieder Feuer gelegt hat (was bekanntlich schon vorgekommen ist) oder andere Feuerwehrleute trotz Alarm nicht ausrücken wollten.«

Der Salzburger Weihbischof Andreas Laun in »Die Tagespost« vom 27.2.2010