Aktuelles

 

"Mitwirkung am Suizid - Ringen um ein neues Strafgesetz". So lautet der Titel einer Podiumsveranstaltung, die am Dienstag, 4. November 2014 in Berlin stattfindet.
Veranstalter ist die von Hedwig von Beverfoerde gegründete Initiative „Entscheidung fürs Leben“.

Das Podium wird moderiert vom Kulturjournalisten Dr. Alexander Kissler, der u.a. mit folgenden Gästen debattieren wird:

  • Maria Michalk, MdB CDU, Befürworterin eines weitgehenden Verbots der Mitwirkung am Suizid
  • Dr. Ingmar Hornke, Palliativmediziner
  • Angelika Behm, Diakonie-Hospiz Wannsee
  • Andreas Lombard, Journalist und Autor des Buches „Wir sollen sterben wollen“

Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr im Hotel Maritim proArte Berlin, Friedrichstraße 151, 10117 Berlin.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Internetseite www.entscheidungfuersleben.wordpress.com/2014/10/24/beitrag-1.

Inhaber Stapf: "Das Thema will keiner im Haus haben."

Wie der Schwarzwälder Bote am 14.10.2014 berichtete, steht die Stuttgarter Abtreibungseinrichtung von Friedrich Stapf vor dem Aus, weil der Mietvertrag der Stadt zum Jahresende ausläuft. Inhaber Stapf findet keine neuen Räume und begründet dies u. a. mit der Aussage: „Das Thema will keiner im Haus haben.“

Diese Feststellung zeigt, dass das Empfinden in der Bevölkerung überwiegt, dass Abtreibung etwas ist, mit dem man nichts zu tun haben möchte.

Eine Zusammenfassung der Protestkundgebung vom 16. Juli 2014 in Konstanz gegen den Präna-Test.

Ein Beitrag von Durchblick/CDL. Filmproduktion: Andreas Kobs

Falls Ihr Browser den Film nicht anzeigt, können die eingebettete Seite über den folgenden Verweis aufrufen: Protestkundgebung vom 16. Juli 2014 in Konstanz

Kundgebung gegen Gentests in Konstanz

Ein Beitrag von Durchblick/CDL

Gegen die Diskriminierung behinderter Menschen haben am 16. Juli in Konstanz etwa 100 Personen demonstriert. Vor dem Firmensitz des Gentest-Unternehmens „Lifecodexx“ versammelten sie sich auf Einladung der Christdemokraten für das Leben (CDL) Baden-Württemberg zu einer Kundgebung gegen einen Gentest, den die Firma verkauft. Unter den Protestierenden waren auch Menschen mit Down-Syndrom. Einige von ihnen kamen während der Kundgebung zu Wort.

Der Protest richtete sich konkret gegen die Vertreibung eines Gentests, der vor allem der Früherkennung von Kindern mit Down Syndrom dient. Lifecodexx ist der erste deutsche Anbieter derartiger Tests, mittlerweile werden sie von weiteren bundesdeutschen Unternehmen vertrieben.

„Es geht darum, unsere Freiheit zu verteidigen.“ Thomas Schührer am 28.6.2014

Falls Ihr Browser den Film nicht anzeigt, können die eingebettete Seite über den folgenden Verweis aufrufen: Interview von EWTN mit Thomas Schührer

In einem hervorragenden Kommentar zeigt Petra Lorleberg, wie unlogisch die Kritik am Ernennungsverfahren für katholische Bischöfe ist. Begeisternd sind besonders ihre erhellenden Vergleiche, durch die auch ein der Kirche Fernstehender sofort verstehen kann, wie logisch und sinnvoll die Kirche vorgeht. Ohne jemand namentlich zu nennen, ist dieser Beitrag auch eine Ohrfeige gegen Dauernörgler wie Daniel Deckers von der FAZ und zeigt die Schwachstellen seiner Argumentation auf.

Hier geht es zum Kommentar.

Ein 3-minütiges Kurzvideo als positives Stimmungsbild der „Demo für alle“ vom 28.06.2014 in Stuttgart. Ein Plädoyer für die Familie, das für sich spricht.

Falls Ihr Browser den Film nicht anzeigt, können die eingebettete Seite über den folgenden Verweis aufrufen: Plädoyer für die Familie

Die Christdemokraten für das Leben (CDL Landesverband Baden-Württemberg) laden zu einer friedlichen Kundgebung für das Lebensrecht von Kindern mit Down-Syndrom ein. Bitte kommen Sie am

CDLMittwoch, 16. Juli 2014 um 15.30 Uhr

vor das Firmengebäude der LifeCodexx AG,
Jakob-Stadler Platz 6 in Konstanz

Die CDL-Bundesvorsitzende Mechthild Löhr und Prof. Dr. Holm Schneider, Autor des Buches „Was soll aus diesem Kind nur werden?“ (7 Lebensläufe von Menschen mit Down-Syndrom) haben ihre Teilnahme zugesagt.

Es darf nicht in Vergessenheit geraten, dass LifeCodexx mit modernster Technik einen zudem noch mit hohem finanziellem Profit verbundenen Feldzug gegen Menschen mit Down-Syndrom führt. Es ist kaum eine schlimmere Diskriminierung denkbar als die, einer Bevölkerungsgruppe mit einem vorgeburtlichen Gentest, der auf Selektion gerichtet ist, ihr Lebensrecht abzusprechen.“, so Josef Dichgans, Vorsitzender des CDL-Landesverbandes.

Es ist wichtig, durch eine hohe Teilnehmerzahl dieser durch Selektion bedrohten Bevölkerungsgruppe eine Stimme zu geben. Die Veranstalter wünschen sich besonders die Teilnahme von Menschen mit Down-Syndrom.

Dichgans: „Es gibt nichts Gewinnenderes als die persönliche Begegnung mit ihnen.“ Deshalb sind Familien mit Kindern und Jugendlichen mit Down-Syndrom in besonderer Weise eingeladen, der Öffentlichkeit an diesem Tag zu zeigen: „Gut, dass es uns gibt!“

Kontakt zum CDL-Landesverband: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

MaskeIn einem fulminanten Vortrag reißt Martin Mosebach dem FAZ-Journalisten Daniel Deckers die Maske des Saubermanns vom Gesicht. Mit brillanter Rhetorik und scharfem Verstand zeigt Mosebach die manipulativen Tricks und ethisch bedenklichen Vorgehensweisen Deckers im Zusammenhang mit der Berichterstattung zum Limburger Bischof auf.

Der Vortrag ist sprachlich eine Wohltat, über weite Strecken unterhaltsam bis amüsant und vor allem ein Lehrstück über den Missbrauch des Journalistenberufs. Trotz seines Umfangs äußerst lesenswert. Ein Muß, wenn man verstehen will, wie medialer Machtmißbrauch funktioniert.

Veröffentlicht ist der Vortrag bei kath.net.

Am Samstag, dem 28. Juni findet in Stuttgart die nächste "Demo für Alle" statt. Sie steht unter dem Motto „Ehe und Familie vor! Stoppt Gender-Ideologie und die Sexualisierung unserer Kinder.“ Ziel ist es, den Bildungsplan 2015 zu verhindern!

Die erste "Demo für Alle" Anfang April war erfolgreich. Unter dem Eindruck der Proteste wurde der Bildungsplan 2015 um ein Jahr verschoben. Doch das Ziel ist noch nicht erreicht. Denn Ministerpräsident Kretschmann und Kultusminister Andreas Stoch versuchen jetzt mit Begriffsverschleierungen ihre unverändert beabsichtigten Inhalte für den neuen Bildungsplan zu retten. Der Druck der Proteste muß also noch stärker werden. Dadurch soll verhindert werden, daß Grün-Rot seine Indoktrinierungs-Pläne in den Schulen zu einem späteren Zeitpunkt und in neuem Gewand doch noch durchsetzen kann.

Bitte kommen Sie zahlreich und bringen Sie Freunde und Bekannte mit. Werben Sie in Ihrem Umfeld für diese wichtige Demonstration, verteilen Sie den Info-Flyer (http://demofueralle.wordpress.com/fan-artikel/flyer/) und verbreiten Sie die Veranstaltung auf Facebook (https://www.facebook.com/events/743647009003337/).

Ort: Stuttgart, Schillerplatz (direkt neben dem Schlossplatz)
Datum:  am 28. Juni 2014
Beginn: 15.00 Uhr

 

Willkommen auf unserer Homepage!

Der Durchblick e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich für die Verkündigung des katholischen Glaubens sowie für das Lebensrecht einsetzt.

 

Zitat des Moments

»Katholizismus, ganz besonders in diesen Tagen, ist nicht mehrheitsfähig. Begeben wir Katholiken uns auf den Marktplatz, müssen wir zickzack rennen, denn es wird aus allen Rohren gefeuert. Doch natürlich bleibe ich katholisch. Geht gar nicht anders. Jetzt erst recht.«

Matthias Matussek, »Spiegel«-Redakteur, in seinem Buch: »Das katholische Abenteuer: Eine Provokation. Ein SPIEGEL-Buch.«