Was ist die Embryonenoffensive?

 

Viele Frauen, die eine Abtreibung erlebt haben, sagen: "Hätte ich gewusst, was da auf mich zukommt - ich hätte nie abtreiben lassen." Wir möchten erreichen, dass Frauen rechtzeitig und umfänglich informiert werden, bevor sie eine unwiderrufliche Entscheidung treffen.

 

Um über die Entwicklung des Embryos aufzuklären, verteilt der Durchblick e.V. Kunststoffmodelle, die eine 1:1-Abbildung eines Embryos in der 10. Schwangerschaftswoche darstellen. In Deutschland darf bis zur 12. Schwangerschaftswoche straffrei abgetrieben werden.

 

Bei einer Embryonenoffensive wird das Embryomodell in einem Kuvert und zusammen mit einem Info-Flyer an alle Haushalte mit Tagespost in einer Stadt oder Region versandt. Auf diese Weise sollen alle Bürgerinnen und Bürger darüber informiert werden, wie weit der ungeborene Mensch bereits in der 10. Schwangerschaftswoche entwickelt ist.

  

 

Ein wichtiges Anliegen ist es, den Respekt vor dem ungeborenen Menschen zu fördern, bevor - etwa im Fall einer ungewollten Schwangerschaft - Angst und Panik die Sicht trüben. Wir wollen aufklären, nicht anklagen.

 

Mehr Infos zur Embryonenoffensive finden Sie auf: www.embryonenoffensive.de

 

 

 


 

VitaL

 

Zitat des Moments

»Man kann die Lehrautorität der Kirche nicht im Jahr 1962 einfrieren - das muß der Bruderschaft ganz klar sein. Aber manchen von denen, die sich als große Verteidiger des Konzils hervortun, muß auch in Erinnerung gerufen werden, daß das II. Vaticanum die ganze Lehrgeschichte der Kirche in sich trägt. Wer ihm gehorsam sein will, muß den Glauben der Jahrhunderte annehmen und darf nicht die Wurzeln abschneiden, von denen der Baum lebt.«

Papst Benedikt XVI. in einem Brief an die Bischöfe in aller Welt vom 10.3.2009 zur Aufhebung der Exkommunikation der vier Bischöfe der Piusbruderschaft